Anwendung von Sildenafil – das kann der Wirkstoff Sildenafil

Sildenafil ist der Wirkstoff, der in Viagra und Viagra Generika enthalten ist. Es ist ein PDE5-Hemmer, der eigentlich nicht mit der Intention entwickelt wurde, Potenzprobleme zu beheben. In diesem Artikel erfahren Sie alles über die Anwendungsgebiete von Sildenafil.

Sildenafil wurde durch einen Zufall zum Kassenschlager – die ursprünglich geplante Anwendung von Sildenafil

Sildenafil war – bevor es einen Namen erhalten hat – ursprünglich als Medikament gegen Bluthochdruck geplant. Die Firma Pfizer wollte mit dem Medikament eine bessere Lösung für Hypertonie-Patienten schaffen und war nach der ersten Forschungsphase durchaus optimistisch, dass das gelingen würde. Doch in den weiteren Studien stellte man fest, dass die gewünschte Wirkung nicht in dem Ausmaß auftrat, wie es für eine Zulassung notwendig gewesen wäre. Das Projekt wurde zunächst abgebrochen.

anwendung von sildenafil citrate

Doch einige der Studienteilnehmer berichteten unabhängig voneinander, dass es ihnen leichter fiel Erektionen zu bekommen, wenn sie das Medikament eingenommen hatten. Das Interesse des Pharmaunternehmens war wieder geweckt und es wurde ein neuer Forschungsprozess, diesmal mit dem Ziel festzustellen, ob Sildenafil tatsächlich gegen Erektionsstörungen hilft, eingeleitet. Und tatsächlich ließ sich die Wirkung von Sildenafil, das jetzt auch diesen Namen erhielt, nachweisen und Sildenafil wurde als Wirkstoff von Viagra zur Behandlung von Impotenz auf den Markt gebracht.

Und das mit großem Erfolg, denn nach der Markteinführung von Viagra wurde die Anwendung von Sildenafil bei Erektionsstörungen immer mehr zur Standardtherapie gegen Impotenz. Ein neuer Milliardenmarkt war entstanden und bald entwickelten andere Unternehmen konkurrierende Produkte, die an die Eigenschaften von Sildenafil herankommen sollten.

Die Anwendungsgebiete von Sildenafil sind Medikamente gegen Impotenz. Ursprünglich war Sildenafil ausschließlich in Viagra enthalten, seit Ablauf des Patents der Firma Pfizer im Jahr 2013 dürfen auch andere Unternehmen Potenzmittel mit dem Wirkstoff Sildenafil entwickeln und verkaufen. Diese Medikamente sind als Viagra Generika bekannt und werden oft unter dem Namen des Wirkstoffs – Sildenafil – verkauft. Die Wirkung dieser Medikamente unterscheidet sich nicht von der Wirkung des Originals. Viagra Generika müssen eindeutig als Generika gekennzeichnet sein, enthalten andere wirkungslose Zusatzstoffe und die Tabletten haben teilweise eine andere Farbe und Form als das Produkt von Pfizer.

Die Anwendung von Sildenafil – so wirkt Sildenafil

Sildenafil ist ein PDE5-Hemmer. Es blockiert also ein Enzym im Körper, das für den Abbau von Schwellungen verantwortlich ist. Wenn Sie Sildenafil eingenommen haben, können sich die Blutgefäße und Muskeln, die sich in bzw. um Ihren Penis herum befinden, entspannen und es gelangt viel einfacher Blut in den Schwellkörper des Penis. Die Anwendung von Sildenafil ist also durchaus effektiv bei Erektionsstörungen. Die meisten Männer, die Sildenafil als Viagra oder Viagra Generika zu sich nehmen, bekommen ihre erektile Dysfunktion in den Griff und können wieder ein Sexleben führen, das sie sich wünschen.

Anwendungsgebiete von Sildenafil CitrateTrotz möglichen Nebenwirkungen ist das Risiko, Nebenwirkungen zu erleiden sehr gering, wenn Sie sich an die vorgeschriebene Dosierung Ihres Arztes halten und keinen Alkohol oder andere Drogen gleichzeitig mit Sildenafil konsumieren. Für gesunde Männer ist richtig dosiertes Sildenafil ungefährlich. Die Wirkung setzt etwa eine Stunde nach der Einnahme ein und kann für bis zu 4 Stunden anhalten, wenn Sie sexuell stimuliert werden.

Nebenwirkungen von Sildenafil

Sildenafil bzw. Medikamente, die den Wirkstoff Sildenafil enthalten, sind verschreibungspflichtig. Das kommt daher, dass Sildenafil nicht nur die Blutgefäße und Muskeln in Ihrer Schamregion beeinflussen, sondern auch großen Einfluss auf die Durchblutung Ihres gesamten Körpers hat. Aus diesem Grund muss im Sinne Ihrer Gesundheit sichergestellt werden, dass Sie sich nicht durch die Einnahme dieses Potenzmittels gefährden. Das könnte beispielsweise der Fall sein, wenn Sie bei der Anwendung von Sildenafil eine zu hohe Dosis einnehmen oder an einer Erkrankung leiden, die sich bei der Anwendung von Sildenafil verschlimmern könnte.

Mögliche Nebenwirkungen von Sildenafil sind Kopfschmerzen, ein eingeschränktes Sichtfeld, Magenschmerzen, Herzrasen, Hautrötungen, schmerzhafte Erektionen, Übelkeit oder Verstopfung der Nase. Je nachdem wie stark die Nebenwirkungen sind, die Sie erleben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Eine weitere mögliche Nebenwirkung ist, dass Sie nach der Anwendung von Sildenafil eine Erektion haben, die deutlich länger als 4 Stunden anhält. In diesem Fall sollten Sie unbedingt medizinische Hilfe in Anspruch nehmen.

Alternative Medikamente zur Behandlung von Impotenz

Es gibt eine Vielzahl an Alternativen zur Anwendung von Sildenafil. Die meisten dieser alternativen Medikamente sind beinahe genauso lange für den Verkauf zugelassen und wirken auf ähnliche Art und Weise wie der Wirkstoff Sildenafil.

Potenzmittel wie:Wirkstoff Sildenafil Citrate

  • Levitra (Wirkstoff Vardenafil)
  • Cialis (Wirkstoff Tadalafil)
  • Spedra (Wirkstoff Avanafil).

Enthalten ebenfalls einen Wirkstoff, der das Enzym PDE5 hemmt und daher die Blutgerinnung unterstützt.Sollten Sie mit Viagra oder Viagra Generika nicht die gewünschte Wirkung erleben, wird Ihnen Ihr Arzt vermutlich Levitra verschreiben. Levitra ist vor allem für Männer, die unter Diabetes leiden, gut geeignet und gilt als optimale Alternative zu Viagra. Die Wirkung von Levitra macht sich auf demselben Weg wie die des Wirkstoffs Sildenafil bemerkbar.

Cialis wirkt, anders als Sildenafil oder Levitra, für bis zu 36 Stunden. Hier haben Sie nicht über den gesamten Zeitraum eine Erektion, können nach der Einnahme aber für bis zu 36 Stunden immer wieder – deutlich einfacher – eine Erektion bekommen.

Spedra wirkt ähnlich wie Viagra, nur dass die Wirkung schon nach 30 Minuten eintreten kann.