Sildenafil 25mg kaufen Sildenafil 100mg kaufen
Umweltgifte und deren Auswirkungen auf die Potenz

Schädigen Gifte in der Umwelt die Potenz?

Wir befinden uns in einem Zeitalter, in dem wir, auch dank moderner Technik, mehr Umweltgiften ausgesetzt sind als je zuvor. Diese Umweltgifte schaden nicht nur unserem Planeten sondern wirken sich auch auf unseren Körper aus und können die Potenz schwächen und unter Umständen Erektionsprobleme verursachen. In folgendem Artikel erfahren Sie, wie verschiedene Umweltgifte die Potenz schwächen und was Sie dagegen tun können.

Impotent durch Umweltgifte – Schwächt Plastik die Potenz?

Impotent durch UmweltgifteImmer wieder hört man, dass unser Planet an einer Plastikverschmutzung leidet. Plastik ist nicht nur für die Meere und Tiere schädlich, von denen vermehrt in den Nachrichten zu hören ist, es wirkt auch als Potenzgift in der Umwelt.

Wenn wir Nahrungsmittel oder Wasser aus Plastikbehältern zu uns nehmen, gelangen kleine Mengen davon auch in unseren Körper. Da wir Plastik nicht verdauen können, lagert es unser Körper ein, was zur Folge hat, dass unser Körper vermehrt Östrogen ausschüttet.

Östrogen ist ein Gegenspieler von Testosteron, ist dieses Hormon zu dominant, kann es bei Männern Erektionsprobleme verursachen. Aus der Tierwelt gibt es berichte von männlichen Eisbären, die aufgrund der Plastikverschmutzung und der einhergehenden hormonellen Reaktionen damit beginnen, ihr Geschlecht zu Wechseln.

Die Plastik-Belastung reduzieren

Hier in Westeuropa sind wir ständig von Plastik umgeben. Wenn Sie, wann immer es Ihnen möglich ist, eine nachhaltige Alternative zu Plastik wählen (beispielsweise indem Sie Papiertüten anstatt Plastiktüten verwenden) tun Sie nicht nur unserem Planeten etwas Gutes, sondern senken das Ausmaß, indem Umweltgifte Ihre Potenz schwächen. Die Änderung mit dem größten positiven Effekt auf Ihre Potenz wäre, wenn Sie Ihre Getränke in Zukunft statt aus Plastikbehältern, aus Glasflaschen konsumieren würden.


Umweltgifte und Zeugungskraft – Pestizide als Ursache für Erektionsprobleme

Pestizide, die sich auf Obst und Gemüse Pestizide gehören ebenfalls zu den Umweltgiften, die zu den Ursachen von Erektionsproblemen zählen können. Der Zusammenhang von Umweltgiften und der Zeugungskraft von Männern wurde u.a. von der Havard T.H. Chan School of Public Health untersucht.

Die amerikanischen Wissenschaftler fanden heraus, dass Pestizide, die sich auf Obst und Gemüse befinden, Männer unfruchtbar machen können. Bei einer weiteren Studie aus Brasilien stellte sich heraus, dass Pestizide eine chronische Vergiftung verursachen können, welche u.a. die Spermien direkt angreift. Wie der „Spiegel“ berichtete, gab es Entschädigungen in Millionenhöhe für Bananenarbeiter aus Costa Rica, die impotent durch Umweltgifte (dem Pestizids Nemagon) wurden.

Die Pestizidbelastung reduzieren

Sie können die Pestizidbelastung reduzieren, indem Sie Obst und Gemüse vor dem Verzehr gründlich waschen. Besonders effektiv ist es, wenn Sie das Obst und Gemüse für etwa 10 Minuten in einer Wasser-Natron-Mischung liegen lassen, da Natron deutlich mehr Pestizide entfernen kann, als Wasser allein.


Stetes Abnehmen der Potenz durch Umweltgifte – Schwermetalle als Ursache für Erektionsprobleme

UmweltgifteSchwermetalle sind ein weiteres Potenzgift in der Umwelt, welche die Potenz schwächen können. Wir nehmen Schwermetalle aus der Nahrung, Wasser und anderen Quellen wie beispielsweise Amalgam-Zahnfüllungen auf. Neben Zahnfüllungen sind vor allem große Fische wie Lachs oder Thunfisch reich an Schwermetallen.

Unser Körper reagiert auf Schwermetalle wie auf jedes andere Umweltgift und verwendet vermehrt Energie dafür, die Umweltgifte loszuwerden, was zum Abnehmen der Potenz führen kann.

Schwermetallbelastung reduzieren

Es gibt einige Möglichkeiten, um die Schwermetallbelastung zu reduzieren. Wenn Sie z.B. eine Füllung für Ihren Zahn brauchen, informieren Sie sich für Alternativen zu Amalgam. Außerdem können Sie den Konsum von Dosenthunfisch reduzieren oder gänzlich darauf verzichten und Lachs ausschließlich aus Biokulturen beziehen. Im Zweifelsfall ist es empfehlenswert, sich in Absprache mit Ihrem Arzt testen zu lassen und gegebenenfalls weitere Schritte zur Schwermetallentgiftung einzuleiten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *